schließen x

Unsere Angebote

schließen x

Veranstaltungen

Loading
x
< Inhalt einblenden

Weltkulturerbe Völkinger Hütte

UNESCO Industrie-Denkmal

Die Völklinger Hütte ist ein 1873 gegründetes ehemaliges Eisenwerk, welches 1986 stillgelegt wurde. 
1994 wurde die Völklinger Hütte von der UNESCO als erstes Industriedenkmal auf der Welt in den Rang eines Weltkulturerbes der Menschheit erklärt.
Heute finden hier zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Jährlich kommen über 200.000 Menschen aus aller Welt um sich diese imposante Industrieruine anzuschauen.

(Fahrzeit vom Linslerhof: 20 Minuten, empfohlene Besuchszeit mind. 3 Stunden)

 

Keravision - Villeroy & Boch

Ein Museum mit historischem Ambiente

Keramik-Kunst und Kultur im Spiegel der Zeit.
Als ein Höhepunkt präsentiert die Keravision im historischen Ambiente der Alten Abtei ein Vierteljahrtausend Unternehmensgeschichte.
Auf Ihrem Streifzug durch die Epochen werden Sie Zeuge, wie sich geschichtliche Ereignisse in Design und „Zeitgeist“ widerspiegeln: vom erfolgreichen Geschirr-Dekor „Alt Luxemburg“ – 1770 geschaffen und bis heute gültig – über die Aufbruchstimmung des Jugendstils, zweckorientierte Nachkriegsjahre bis hin zum ausgereiften Komplettangebot für alle Lebensbereiche.
Sehen Sie den Film im barocken Kapitelsaal, in dem Sie die Meilensteine der Unternehmensgeschichte noch einmal Revue passieren lassen können. Sie lernen die Menschen kennen, welche die unternehmerischen Geschicke lenkten und ihrer Zeit einen keramischen Ausdruck gaben. Unterhaltsam präsentiert durch den Weltstar und brillanten Erzähler Sir Peter Ustinov.

(Fahrtzeit vom Linslerhof: 30 Minuten, Besuchszeit Museum ca. 1 Stunde)

Römische Villa Borg

Ausgrabungsstätte und Museum

Der Lehrer Johann Schneider entdeckte vor über 100 Jahren zwischen Perl-Borg und Oberleuken Spuren einer römischen Siedlung und nahm erste kleinere Ausgrabungen vor.
Seit dem 1. April 1987 wird nun in Borg von der Kulturstiftung für den Landkreis Merzig-Wadern in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Konservatoramt, der Arbeitsverwaltung sowie der Gemeinde Perl eine römische Villa wissenschaftlich ausgegraben.
Es stellte sich heraus, dass hier die Überreste einer der größten römischen Villenanlagen im Saar-Mosel-Raum verborgen liegen. 1994 wurde der Beschluss gefasst, den gesamten Gutsbezirk gemäß den Grabungsergebnissen und dem heutigen Stand der Villenforschung wieder auferstehen zu lassen. So wurde in den Folgejahren das Villenbad mit Taverne, das Herrenhaus mit musealer Einrichtung, der gestaltete Innenhof, der Wohn- und Wirtschaftstrakt sowie die Toranlage wieder aufgebaut. Durch die laufenden Arbeiten verändert sich das Erscheinungsbild der Villa fast täglich. Die Grabungen auf einer Fläche von über 7,5 ha gehen weiter.